Wie wir mit dem Affen verwandt sind

Über Mutation und Selektion

Darwins Evolutionstheorie veränderte unsere Sicht auf die Welt. Hier eine kurze Zusammenfassung seiner wichtigsten Erkenntnisse.

  • Evolution als solche. Dass Arten sich verändern war zwar schon vor Darwin bekannt, aber er lieferte entscheidende empirische Belege und erklärte den Motor dieser Veränderung.
     
  • Gemeinsame Abstammung. Alle Organismengruppen haben einen gemeinsamen Vorfahren, alle Lebewesen sind in abgestufter Form miteinander verwandt.
     
  • Vervielfältigung der Arten. Eine Art kann sich im Lauf der Zeit in zwei oder mehrere „Tochterarten" aufspalten.
     
  • Gradualismus. Evolution vollzieht sich langsam und kontinuierlich (graduell), in unzähligen kleinen Schritten. - In diesem Punkt wurde Darwin inzwischen allerdings korrigiert. Evolution kann sich zwar sehr langsam vollziehen, sie kann aber auch mit einem relativ hohen Tempo stattfinden, wofür mittlerweile verschiedene Beispiele bekannt sind.
     
  • Selektionstheorie. In jeder Generation werden nach dem Zufallsprinzip Varianten der betreffenden Art produziert. Die Selektion oder natürliche Auslese „bevorzugt" diejenigen, die gegenüber anderen Varianten vorteilhafte Merkmal aufweisen.


Franz M. Wuketits
(in Anlehnung an E. Mayr: ...und Darwin hat doch recht. Charles Darwin, seine Lehre und die moderne Evolutionstheorie. Piper, München 1994).

Charles Darwin - Die Welt der Wissenschaft

Wie viel der ursprünglichen Thesen Charles Darwins der Evolutionstheorie enthalten ist, untersucht diese Ö1-Sendung vom 15.12.2009.